Arbeitszeitgestaltung

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Zeitalter der Digitalisierung

Gepostet am Aktualisiert am

Vereinbarkeit von Beruf und Familie damit aus dem und kein oder wird Silke Mekat

Welche Angebote zur Unterstützung der Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben werden heutzutage in Unternehmen angeboten und welche Zielgruppen werden damit angesprochen? (junge Mütter und Väter, Erwerbstätige mit Pflegeverantwortung, ältere Mitarbeiter)

Angeboten werden in der Regel Betriebskitas oder Zuschüsse zur Betreuung von Kleinst- und Kleinkindern. Leider richten sich die meisten Angebote an Mütter mit kleinen Kindern. Vergessen werden Eltern von Schulkindern. Kaum ein Arbeitnehmer hat 14 Wochen Urlaub. Schulkinder jedoch schon. Die meisten Grundschulen enden zwischen 11:30 und 13 Uhr. Eine Arbeit lohnt sich in dieser kurzen Zeit kaum, zumal auch noch Wegzeiten hinzukommen.

Eine sich weiter durchsetzende Möglichkeit Beruf und Familie zu vereinbaren, sind flexible Arbeitszeiten und Homeoffice. Hierfür sind immer mehr Firmen offen.

Welche von den eben genannten Angeboten sind Ihrer Ansicht nach besonders effektiv im Hinblick auf eine bessere Vereinbarkeit?

Vier von zehn Frauen würden auf Vollzeit umsteigen, wenn sich die Kinderbetreuung optimal organisieren ließe. Leider scheitern viele an starren Betreuungszeiten, langen Schulferien und der immer noch herrschenden Präsenzkultur in den Firmen. Vor allem flexible Arbeitszeiten sind für 95 Prozent der Arbeitnehmer ein Muss, um Job und Familie besser vereinbaren zu können.

In Zukunft wird Arbeit mit Hilfe der fortschreitenden Digitalisierung noch mobiler. Welche Chancen ergeben sich dadurch für den Arbeitnehmer?

Vor allem berufstätige Eltern profitieren, da Homeoffice sich zunehmend verbreitet und im Rahmen der Digitalisierung neue Jobs entstehen. Online von zu Hause aus arbeiten, ist ich mit einem Kleinkind möglich, wenn die Betreuung organisiert ist.

Inwiefern können digitale Hilfsmittel – Stichwort „Apps“ – den Familienalltag unterstützen?

heutzutage ist die Kommunikation durch Apps wie Whats App z.B. sehr viel leichter geworden. Wer holt wann die Kinder ab,? Wer bringt sie wo hin? das lässt sich schnell und unkompliziert regeln, ohne ewig am Telefon zu hängen. Auch Einkaufslisten lassen sich mit dem Partner teilen und so der Einkauf oder das Kochen einfacher gestalten.

Worin bestehen die Risiken, die mit Angeboten wie verschiedenen Arbeitszeit- sowie Arbeitsortmodellen einhergehen?

Homeoffice z.B. ist nicht ganz so leicht, wie viele es sich vorstellen. Ich muss mich selber organisieren und strukturieren können. Der Austausch mit Kollegen fällt weg, das passt nicht zu jedem. Auch die Meetingkultur in vielen Firmen steht dem entgegen und hier muss neu gedacht werden. Chef und Mitarbeiter sind nicht mehr zeitlich und räumlich an einem Ort, das bringt ganz neue Herausforderungen mit sich.

Was können Unternehmen tun, um diese Risiken zu reduzieren?

wichtig ist ein Wertewandel in den Unternehmen. Weg von der Präsenzkultur, wo Anwesenheit belohnt wird, sondern hin zu einer Leistungskultur. Daneben müssen Vorgesetzte ihren Mitarbeitern vertrauen, die wichtigste Eigenschaft, die heute Firmen und Führungskräfte brauchen. Führung in agilen Zeiten, bedeutet Wertschätzung und Abgabe von Verantwortung.

Nachdem sie nun die Vorteile und Risiken benannt haben, wie ist ihre Gesamteinschätzung: Führen neue Vereinbarkeitsinstrumente zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf & Familie? Fall ja, warum? Falls nein, warum nicht?

Natürlich führen neue Vereinbarkeitsinstrumente dazu, dass die Balance von Beruf und Privatleben stimmt. Wir müssen nur anfangen weniger von der Wirtschaft aus zu denken, unsere Kinder auf das Berufsleben vorzubereiten und uns selber zu optimieren, mehr hin zu einem wertschätzenden Umgang in Beruf und Familie. Wir diskutieren Ganztagesschulen als Rechtsanspruch, vergessen dabei aber, dass Kinder auch Zeit zum Spielen brauchen und zur Erholung. Wir reden über mehr Vollzeitstellen für Frauen, gleichzeitig leben die meisten Paare traditionelle Rollenverteilungen. Bei diesem Spiel verlieren die Frauen und die Kinder. Hier muss jede Familie ihren eigenen Weg finden und gehen. Der Ruf nach dem Staat für eine bessere Vereinbarkeit und gleichzeitig einer Vereinbarkeitslüge, ist zu kurz gedacht. Ich bin selber verantwortlich für mein Leben, also muss ich es auch gestalten und Entscheidungen treffen, zu denen ich dann auch stehe.

 

Eine Studie zeigt, dass bisher nur 45 % der deutschen Familien mit ihrer eigenen Vereinbarkeitssituation zufrieden sind. Woran kann das Ihrer Ansicht nach liegen?

Zum einen fallen durch die von unserer Gesellschaft geforderte Mobilität die familiären Strukturen weg, so dass keine Oma, Opa, Onkel oder Tanten bei der Betreuung der Kinder zur Verfügung stehen. Vielfach stemmen die Eltern alles allein und das zehrt. Zum anderen muss den Eltern aber auch klar sein, dass diese Zeit auch vorbei geht. Kinder sind nicht lange klein und brauchen ihre Eltern voll. Stück für Stück nabeln sie sich ab. Vielleicht hilft dieses Wissen manchem auch, sich auf die Zeit, in der man selber beruflich und persönlich zurückstecken muss, gelassen einzustellen. Wer 100% im Job geben will, seine Kinder von 7 bis 19 Uhr betreuen lässt, der darf sich nicht wundern, wenn man vieles im Leben der Kinder nicht mitbekommt. Andersherum darf ich mich nicht wundern, wenn ich für die Kinder aus dem Beruf aussteige, wenn ich dann dort den Anschluss nicht mehr finde. Erinnern wir uns nur 10 Jahre zurück, da sahen die Jobs in den Büros noch ganz anders aus. Aus beiden Teilen des Lebens darf man sich also nicht ganz zurückziehen, dann klappt es auch schon. Dazu ein bisschen mehr Gelassenheit.

Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um eine bessere Vereinbarkeitssituation für Erwerbstätige zu erreichen?

  • Rückkehrmöglichkeit von Teilzeit in vollzeitnahe Teilzeit oder Vollzeit
  • Leistungskultur, statt Präsenzkultur
  • Mütter als vollwertige Arbeitnehmer wahrnehmen und wertschätzen, statt sie wie bisher aufs berufliche Abstellgleis zu stellen
  • Förderung von Mitarbeitern im Unternehmen z.B. durch Weiterbildung und unterstützende Maßnahmen, statt immer nur auf die Bewerber zu schauen

 

Was glauben Sie, durch welche Massnahmen kann man junge Eltern (Mütter oder Väter) während der Elternzeit an das Unternehmen binden?

Wichtig ist, dass Firmen den Kontakt zu ihren Mitarbeitern in Elternzeit halten und eine Perspektive für die Zeit danach aufzeigen. Dann kehren die meisten früher als geplant zurück und auch die Unsicherheit in der Planung für die Firmen, durch das neue Elterngeld Plus lässt sich durch den Kontakt reduzieren. Wer im Kontakt bleibt, ist auch im Gespräch und weiss wo der andere steht und wohin die Überlegungen gehen.

 

Studien nach, ist ein zentrales Hindernis für mehr Angebote im Bereich mobiler Arbeitsmodelle die Unternehmenskultur.

Generell: Was sind Ihrer Meinung nach die Haupttreiber für einen Kulturwandel?

Die Zahl der erwerbsfähigen Personen in Deutschland sinkt und wird auch in Zukunft noch weiter zurückgehen.

Gleichzeitig steigt der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften, denn die Wirtschaft wächst gleichzeitig.

In letzter Konsequenz bedeutet das: Es gibt immer weniger geeignete Bewerber für anspruchsvolle Arbeitsplätze. Wer aber mittelfristig seinen Bedarf an qualifiziertem Personal nicht decken kann, riskiert langfristig den Erfolg seines Unternehmens.

War es früher so, dass Betriebe ihre Bewerber auswählen konnten, suchen sich heute vor allem die hoch qualifizierten Arbeitskräfte „ihr“ Unternehmen aus.

Ein attraktives Unternehmen bietet seinen Mitarbeitern eine positive und unverwechselbare Unternehmenskultur und achtet darauf, dass Neulinge zu Werten und Kultur der Firma passen. Dem Unternehmen ist es wichtig, dass Erfolge gewürdigt und kommuniziert werden.  Talente im eigenen Unternehmen werden gefördert und weiter entwickelt. Erwünscht sind ausserdem Feedback und Vorschläge der Mitarbeiter und werden häufiger als in anderen Unternehmen in den Entscheidungsprozess einbezogen

Welche Rolle spielen Führungskräfte für die Einführung oder Optimierung einer verbesserten Vereinbarkeitssituation?

Wertschätzende Führung sollten Vorgesetzte leben. Um Mitarbeiter zu animieren motiviert, selbständig und bestmöglich zu arbeiten, ist jedoch kein Kuschelkurs notwendig. Es geht vielmehr darum, sich auf den einzelnen Mitarbeiter einzulassen. Dafür müssen sich Führungskraft und Mitarbeiter nicht einmal sympathisch sein. Wenn ich bereit bin den anderen anzunehmen, so wie er oder sie ist, ihm oder ihr Achtung und Wertschätzung entgegen bringe, dann schaffe ich die Rahmenbedingungen einer wertschätzenden Führung. Doch nicht nur Führungskräfte profitieren von dieser Einstellung. Auch Kollegen untereinander. So profitieren nicht nur die Teams und jeder einzelne für sich, sondern auch das Unternehmen. In einer solchen Arbeitsumgebung, in der sich Menschen mit ihrem Arbeitsplatz identifizieren und nicht persönliche Neigungen oder Präsenz zählen, können sich Eigeninitiative und neue Ideen entwickeln. Wichtige Bausteine für den unternehmerischen Erfolg.

Durch „richtige“ Wertschätzung können Führungskräfte einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheit, Motivation und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter leisten. Und im Umkehrschluss, können Mitarbeiter die wenig Wertschätzung erfahren krank werden.

In der Praxis fehlt es jedoch nicht nur Mitarbeitern an Wertschätzung.

Welche Kompetenzen sind dafür notwendig?

Sie sehen auch das Umfeld der Mitarbeiter und haben auch weitere Faktoren intuitiv im Blick, was zu einem nachhaltigeren Führungsstil führt. Grundsätzlich sollte mehr auf Soft Skills und Empathie gesetzt werden, diese erwerben gerade Eltern im Umgang mit ihren Kindern. Der Mensch steht im Mittelpunkt ihrer unternehmerischen Philosophie und nicht allein die Gewinnmaximierung. Denn nur motivierte, gesunde Mitarbeiter sind auch leistungsfähige und –willige Mitarbeiter.

Inwieweit führt virtuelle Führung/Teilzeit Führung zu einer besseren Vereinbarkeit?

 Führung in Teilzeit oder auch Jobsharing ist eine sehr gute Sache, gerade für gut ausgebildete Fachkräfte. Mit der Aufteilung sind auch Führungspositionen, die eine Vollzeitstelle erfordern, mit reduzierter Arbeitszeit möglich. Ich denke, dass sich dieses Arbeitsmodell weiter ausbreiten wird. Natürlich muss das Unternehmen erst in Vorleistung gehen. Es muss den Mitarbeitern vertrauen, dass sie ihre Arbeit machen. Das kann man nicht über Stunden messen, sondern nur über die Leistung. Das Unternehmen muss vielleicht in Verwaltungsausgaben oder technische Einrichtungen investieren. Neue Ideen lösen oft Ängste aus. Aber langfristig wird sich zeigen, dass es sich lohnt, wenn ein Unternehmen sich Gedanken macht, wie es Mitarbeiter halten und neue bekommen kann.

 Welche Kanäle sind besonders wichtig bei der Kommunikation von familienfreundlichen Angeboten?

Nicht die Kanäle sind ausschlagend, sondern dass überhaupt kommuniziert wird. Die meisten Mitarbeiter wissen gar nicht, was ihre Firma anbietet. Deshalb ist es wichtig immer wieder zu sagen, was die Firma anbietet und welche Unterstützung die Mitarbeiter abrufen können.

Inwieweit können neue Vereinbarkeitsmodelle dem Fachkräftemangel entgegenwirken?

ob neue Vereinbarkeitsmodelle helfen, ist die Frage. Wichtiger ist es, dass die Firmen Frauen als gleichwertige Arbeitskräfte wertschätzen und nicht als potentielle oder „nur“ Mütter abstempeln. Wir haben die am besten ausgebildete Frauengeneration aller Zeiten, es macht keinen Sinn dass die Gesellschaft die Ausbildung finanziert und die Firmen diese Mitarbeiter dann nach der Geburt eines Kindes unter ihrer Qualifikation und ohne Chance aufzusteigen beschäftigen.

Wirft man einen Blick auf den stetigen technologischen Fortschritt sowie den gesellschaftlichen Wertewandel zu mehr Selbstbestimmung, Kreativität und Schaffung von Freiräumen – Wie sehen ihrer Meinung nach die Arbeitsmodelle der Zukunft aus?

der Trend geht ganz klar zu einer Flexibilisierung von Arbeitszeit und –Ort. Hier liegen die Chancen für berufstätige Eltern, aber auch Gefahren. Homeoffice ist nicht ganz so leicht, wie viele es sich vorstellen. Ich muss mich selber organisieren und strukturieren können. Der Austausch mit Kollegen fällt weg, das passt nicht zu jedem. Trotzdem geht der Trend dorthin und feste Arbeitsplätze in den Büros werden wegfallen zugunsten mobiler oder online Arbeitsplätzen.

Haben Sie abschliessend noch ein paar Anmerkungen oder Tipps die bei der Implementierung von Vereinbarkeitsmaßnahmen beachtet werden sollten?

Zunächst einmal die Vorteile einer familienfreundlichen Personalpolitik:

   Sie verbessern die Mitarbeiterbindung

   Sie zeigen Wertschätzung

   Sie unterstützen die individuelle Förderung

   Sie verbessern die Motivation

   Sie geben sich ein Alleinstellungsmerkmal als Arbeitgeber

   Sie reduzieren Fluktuationskosten

Aktuelle Umfragen zeigen, dass immer noch eine Mehrheit von 56 Prozent der Arbeitnehmer grosse oder einige Probleme haben Beruf und Familie zu vereinbaren.

Ging es früher bei den familienfreundlichen Unternehmen in erster Linie um die Kinderbetreuung, so verändern sich mittlerweile die Anforderungen. In meinen Seminaren höre ich immer wieder von Rationalisierungen, mangelndem Verständnis der Kollegen und Vorgesetzten, Lärmbeslastung in Grossraumbüros, Arbeitsbverdichtungen etc.. Kommen dann noch private Sorgen hinzu, ist schnell die Belastungsgrenze erreicht.

Viele Mitarbeiter thematisieren die private Belastung jedoch aus Sorge um Benachteiligung oder den Verlust des Arbeitsplatzes gar nicht erst. Gleichzeitig organisieren Firmen umfassende Gesundheitstage oder -programme und beziehen hier sogar die Familienangehörigen ein. Wenn es um Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht, so wollen Arbeitgeber und Firmeninhaber ihre Mitarbeiter natürlich bestmöglich unterstützen, häufig sind die Angebote jedoch zu allgemein oder erschöpfen sich in Kurzzeitregelungen, Informationsprospekten sowie Vermittlungsservices.

Die folgende kurze Checkliste kann eine erste Orientierung für den Umgang mit dem Thema Mehrfachbelastungen in Beruf und Privatleben liefern.

  • Wie ist die Alters- & Personalstruktur des Unternehmens? (Durchschnittsalter der Belegschaft; mehr Männer oder Frauen?)
  • Wie ist die geografische Lage des Unternehmens (Infrastruktur? Versorgungslage hinsichtlich Pflege/Betreuung)
  • Sind wir ein familienfreundliches Unternehmen? Findet eine ganzheitliche Unterstützung der Familien statt?
  • Wie sind wir im Bereich Mitarbeitergesundheit heute organisiert und welche Maßnahmen gibt es bereits?
  • Was sind Belastungen, die sich negativ auf die Leistung und Zufriedenheit der Mitarbeiter auswirken könnten?
  • Gibt es Vereinbarkeitsprobleme oder Barrieren (wie z.B. Schichtarbeit) im Unternehmen?
  • Gibt es BGM Maßnahmen, Maßnahmen zur Reduzierung der Krankheitsquoten, bzw. gibt es Praxistipps o.ä. für Mitarbeiter?

Fragen Sie sich:

o   Welche unterstützenden Maßnahmen bietet unser Unternehmen an?

o   Beschränken sich die Maßnahmen auf Familien mit Kleinkindern?

o   Wie ist die Kommunikation im Unternehmen?

o  Wie wird mit Mitarbeitern in Teilzeit oder Homeoffice umgegangen?

o  Setzen wir auf Anwesenheit?

o  Weiß ich als Arbeitgeber oder Vorgesetzter, wie es meinen Mitarbeitern geht? 

In der Praxis fehlt es jedoch nicht nur Mitarbeitern an Wertschätzung.

Wertschätzung im Unternehmen lässt Menschen gern und mit Freude zusammenarbeiten.

Mit vergleichsweise geringem Aufwand lässt sich so eine große Wirkung bei Führungskräften und Mitarbeitern entfalten. Gerade Motivation und Gesundheit der Beschäftigten profitieren und damit wichtige Stützen der betrieblichen Leistungsfähigkeit.

 

Das Interview führte Charlotte Ludwig im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Cologne Business School 

 

100 Tagen Schulferien, wohin mit den Kindern?

Gepostet am Aktualisiert am

Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Fachkräftesicherung Auszeit Entspannung Mittagspause

Die Sommerferien stehen in den Startlöchern oder haben schon begonnen und damit wie jedes Jahr für alle berufstätigen Eltern die Frage: wer kann sich um mein Kind kümmern?

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die Ferienbetreuung ein wichtiges Thema. Wohin mit meinem Kind, wenn ich arbeiten muss und die Kinderbetreuungseinrichtungen Ferien machen? Bei kaum einem reicht der Jahresurlaub aus, um die betreuungsfreie Zeit abzudecken. Auch 2016 müssen Eltern schulpflichtiger Kinder wieder bis zu 100 Tage, also rund 14 Wochen Ferienzeit überbrücken. Heute können immer weniger Eltern mit einer Unterstützung durch die Großeltern rechnen, da diese oft selbst berufstätig sind oder nicht in der Nähe wohnen.

Hier sind die Unternehmen gefragt. Mitarbeiter, die den Kopf voll mit privaten Problemen haben, können keine volle Leistung bringen oder fallen ganz aus. Da ist es rein betriebswirtschaftlich gesehen besser rechtzeitig die Zeichen zu erkennen und mit kleinen Mitteln entscheidendes zu bewegen.

Möglichkeiten berufstätige Eltern zu unterstützen gibt es viele.

Hier eine kleine Auswahl:

  • sammeln Sie (vielleicht durch einen Praktikanten) alle Angebote, die Vereine, Kommunen etc. in Ihrer Gegend bieten und stellen Sie diese List den Eltern zur Verfügung. Kostet nicht viel, lässt sich leicht aktualisieren und bietet doch so viel Unterstützung.
  • Einrichtung eines Eltern Kind Zimmers für Notfälle
  • Schaffung von Spielmöglichkeiten im Freien
  • Zeitkonten, Telearbeit oder flexible Arbeitszeiten für die Schulferien anbieten
  • Eine professionelle Kinderbetreuung für die Ferien engagieren
  • oder ein älteres Mitarbeiter Kind zur Betreuung der Kinder im Rahmen eines Ferienprogramms
  • Für die Kinder der Mitarbeiter feste Plätze bei den Ferienangeboten externer Anbieter buchen
  • Die Ferienangebote der Stadt, des Landkreises etc. zusammenstellen – damit spart der Arbeitgeber den Eltern lange Sucherei etc., dies kann man auch um die Erfahrungen der letzten Jahre ergänzen

Das Angebot einer betrieblich unterstützten Ferienbetreuung erhöht die Motivation, verstärkt die Bindung ans Unternehmen und verbessert bei Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern spürbar die Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben. So haben Ihre Fachkräfte den Kopf wieder frei für ihre Aufgaben im Unternehmen.

Zuschuss zur Kinderbetreuung

Der steuer- und sozialversicherungsfreie Zuschuss zur Kinderbetreuung (§ 3 Nr. 33 EStG) ist für Unternehmen eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, ihr Personal bei der Kinderbetreuung finanziell zu unterstützen. Er wird zweckgebunden für die Kosten der Betreuung und Unterbringung von nicht schulpflichtigen Kindern in Einrichtungen oder bei Tagesmüttern eingesetzt und muss zusätzlich zum Gehalt ausbezahlt werden. Für Firmenangehörige ist dieser Zuschuss oft günstiger als beispielsweise eine Gehaltserhöhung. Firmen, die keine eigenen Einrichtungen oder Belegplätze anbieten können, entlasten mit diesem Zuschuss Ihre Beschäftigten und erreichen dadurch unter anderem, dass diese nach der Elternzeit früh wieder an ihren Arbeitsplatz zurück kehren.

Einen Überblick über die Voraussetzungen für den Kinderbetreuungskostenzuschuss nach §3 Nr. 33 EStG finden Sie auf Mittelstand und Familie:

Kinderbetreuungskostenzuschuss.pdf (0.2 MB)

 

Ihre Vorteile einer betrieblich unterstützten Ferienbetreuung:

  • Sie verbessern die Mitarbeiterbindung
  • Sie zeigen Wertschätzung
  • Sie unterstützen die individuelle Förderung
  • Sie verbessern die Motivation
  • Sie geben sich ein Alleinstellungsmerkmal als Arbeitgeber
  • Sie reduzieren Fluktuationskosten

Work life Balance: Mit diesen 10 Tipps können Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen und binden

Gepostet am Aktualisiert am

Silke Mekat, Elternzeit, Wiedereinstieg, zurück in den Beruf, Home Office, Zeitmanagement, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Selbstorganisation

Termindruck, steigende Arbeitsbelastung, Informationsflut: immer mehr berufstätige Menschen fühlen sich von diesen Entwicklungen überfordert. Kommt die Balance zwischen Privat- und Berufsleben aus dem Gleichgewicht, kann das negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben, in jedem Fall wirkt sie sich auf die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter aus.
Unternehmen und Führungskräfte müssen deshalb zunehmend einen Weg finden die Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern unter einen Hut zu bringen.
Bereits heute würden 80% der Mitarbeiter den Arbeitgeber wechseln, wenn ihnen ein andere eine bessere work life Balance oder Vereinbarkeit von Beruf und Privat bietet. Das sind Zahlen, die sich heute in Zeiten des bereits spürbaren Fachkräftemangels kein Arbeitgeber erlauben kann.
Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können die täglichen beruflichen und privaten Herausforderungen besser zu meistern, lesen Sie in diesem Beitrag.
Denn nur wer Lösungen im Kopf hat, reagiert auf Stress gelassener.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Silke Mekat

Work life balance: Auf der Suche nach der verlorenen Balance

Bereits heute würden 80% der Mitarbeiter den Arbeitgeber wechseln, wenn ihnen ein andere eine bessere work life Balance oder Vereinbarkeit von Beruf und Privat bietet. Das sind Zahlen, die sich heute in Zeiten des bereits spürbaren Fachkräftemangels kein Arbeitgeber erlauben kann. Doch was könne Unternehmen tun, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen und sich so als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren?Den Mitarbeiter dort abholen, wo er steht

Mit diesen 10 Tipps können Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen und binden

Vereinbarkeit = Stark sein in Familie und Beruf – Tipps für mehr Zeit mit der Familie und sich selbst

 Elternzeit und beruflicher Wiedereinstieg Mitarbeiterbindung- Vereinbarkeit von Beruf und Familie Silke Mekat Beratung Coaching München

“Beruf und Familie, das schaffe ich. So war mein Wunsch nach der Elternzeit. Doch inzwischen sind die Kinder nicht mehr so klein, die Ansprüche, Termine und Anforderungen werden mehr. Manchmal habe ich das Gefühl mich zu zerreißen zwischen Beruf und Familie. Ganz zu schweigen von den Anforderungen im Büro und den netten Kommentaren der Kollegen, wenn ich nachmittags gehen muss, …

Lesen Sie hier weiter…

Stressmanagement: 14 Anti-Stress-Tipps für Ihren Alltag

 Soulution Coaching Silke Mekat Unternehmensberatung für familienbewusste Personalpolitik Elternzeit Wiedereinstieg Auszeit Entspannung Stress Burnout Veranstaltung, Seminar, Vortrag, Beratung, Kunde, Email Coaching

Der Terminkalender ist bis zum Rand mit bunten Post-Its markiert, die Akten stapeln sich und private To-Dos und Verpflichtungen konkurrieren mit den geschäftlichen Deadlines. Wir kennen ihn alle. Manchmal als stillen Gegner oder als ständigen Begleiter, der an jeder Ecke auf uns zu warten scheint. Eine Studie der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2013 zeichnete ein klares Bild: 63 Prozent der Frauen gaben an, sich häufig oder zumindest manchmal gestresst zu fühlen. Und ganze 25 Prozent der Frauen scheinen ein Leben ohne Dauerstress gar nicht mehr zu kennen. Der Spagat zwischen Familie und Beruf ist an manchen Tagen wie ein schwingender Pendel, der schnell einmal aus dem Lot gerät.

Weiter zu den Anti Stress Tipps…

Krankheitstage steigen jährlich weiter an – Grund genug aktiv zu werden

Ganze 9,5 Arbeitstage fehlten deutsche Angestellte 2014 durchschnittlich im Job. Seit dem Jahr 2008 steigen die Krankheitstage jährlich weiter an. Grund genug aktiv zu werden. Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und Prävention sind deshalb hier das Thema. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie auch am Arbeitsplatz aktiv etwas für Ihren Rücken tun können. Welche Berufe krank machen. Wie man trotz Schichtarbeit fit …Mehr…

Veranstaltungstipps

Hier finden Sie die nächsten Termine, die offen für jeden buchbar sind: Seminare an der Haufe Akademie.

Silke Mekat, Beratung, Training, Coaching, Elternzeit, Wiedereinstieg, Frauen in Balance, Haufe Akademie, Entspannung Stress Burnout Veranstaltung, Seminar, Karriere, Kind, Beruf, Alltag 

 

 

 

 

 

Frauen in Balance: Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren.

Infos & Buchung >>>> Frauen in Balance

 

Exklusiv für Frauen: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen

Infos & Buchung >>>> Exklusiv für Frauen

 

Was haben Sie als Arbeitgeber davon?

Das Sichern der wirtschaftlichen Zukunft steht im Mittelpunkt unternehmerischer Tätigkeit. Jeder Einzelne kann dabei einen konkreten Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten: durch persönlichen Einsatz und Weiterbildung. Wer seine Stärken und Potenziale kennt und weiterentwickelt, kann diese auch gezielt nutzen. Weiteren Informationen finden Sie hier: Work-Life-Balance: 9 Tipps für Unternehmen

 

Inhouse-Veranstaltungen

Programme ganz nach Ihren Wünschen entwickele ich gern auf Grundlage meiner Schwerpunktthemen. Schreiben Sie mir

Buchempfehlung:

Als Arbeitgeber haben Sie ein großes Interesse daran, mit den MitarbeiterInnen bereits in der Elternzeit gemeinsam und rechtzeitig den Wiedereinstieg zu planen. In meinem neuen Buch finden Sie dafür den Handlungsleitfaden.

Mehr Infos auf Haufe.de Elternzeit, Elterngeld plus und beruflicher Wiedereinstieg – inkl. Arbeitshilfen online

Herzliche Grüße

 Soulution Coaching Silke Mekat Vorträge, Trainings, Workshops
Silke MekatBeraterin, Trainerin und Autorin rund um Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Trainerin der Haufe Akademie

 

 

Home Office: bald nicht mehr wegzudenken

Gepostet am Aktualisiert am

Jede zweite Fachkraft und fast drei Viertel der Führungskräfte in Deutschland haben derzeit die Möglichkeit, zumindest teilweise von zuhause aus zu arbeiten. Laut einer aktuellen Studie überwiegen beim Home Office die Vorteile und vor allem junge Mitarbeiter wünschen sich diese digitale Freiheit.

IMG_6305
 

Einen sehr interessanten Artikel dazu können Sie auf Personalwirtschaft.de lesen.

Ist das klassische 9 to 5 ein Auslaufmodell?

Kaum einer arbeitet noch nach den klassischen Arbeitszeiten von 9:00 bis 17:00 Uhr. Viel work also und wenig balance? Das kommt darauf an, denn wenn es keinen klassischen Feierabend mehr gibt dann lässt sich die Arbeitszeit flexibler gestalten. Warum also nicht Emails lesen, Projekte weiter entwickeln, wenn die Kinder im Bett sind?

Wer auch im klassischen Feierabend erreichbar ist, kann seine Aufgaben flexibel erledigen und schafft sich damit Freiräume zu anderen Tageszeiten.

Das Marktforschungsunternehmen Forsa hat 1.501 Personen im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt. Laut dieser Studie sind 52 Prozent der Deutschen schon heute auch in ihrer Freizeit, am Wochenende oder im Urlaub für Kunden, Kollegen und Vorgesetzte erreichbar. Nach Feierabend per Mail oder Telefon für den Arbeitgeber erreichbar zu sein, finden 68 Prozent der Befragten als normal und nur 32 Prozent bevorzugen heute noch eine striktere Trennung von Beruf und Privatleben.

Wenn der Trend laut Studie also weggeht vom Modell der festen Bürozeiten von 9 bis 17 Uhr, dann müssen auch die Arbeitgeber flexibler werden

Denn die flexibleren Arbeitszeiten sind nicht nur eine Last für die Mitarbeiter. Wer sich nicht starr an die Arbeitszeiten hält, dem ermöglicht sein Arbeitgeber im Gegenzug häufig ebenfalls flexiblere Arbeitszeiten. Feste Anfangszeiten gehören zunehmend der Vergangenheit an. Fixe Arbeitszeiten haben heute nur noch 38 Prozent der befragten Arbeitnehmer, 45 Prozent können sich ihre Arbeit innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters selbst einteilen und 15 Prozent ist komplett freigestellt, wann sie arbeiten. Die sogenannte Vertrauensarbeitszeit. Von dieser Flexibilität profitieren bislang jedoch mehrheitlich die Angestellten, denn für 72 Prozent der Arbeiter gelten nach wie vor feste Arbeitszeiten.

Wo bleibt da die Work-Life-Balance?

Führt diese ständige Erreichbarkeit und das Verwischen der Grenzen zwischen Arbeit und Privatem nicht zu Stress und Belastungen? Sollte man meinen, doch das Gegenteil ist der Fall. Die Studie zeigt, dass die flexiblen Arbeitszeiten sich der Studie nur bedingt auf die Work-Life-Balance der Erwerbstätigen auswirken. So sind 40 Prozent überzeugt, dass sie ein ausgeglichenes Leben führen. Eine leichte Schieflage (in welche Richtung auch immer) geben 35 % an und gerade mal neun % empfinden, dass die Arbeit das Leben deutlich dominiert.

Eine funktionierende Work-Life-Balance, scheint hängt der Forsa Studie zufolge auch mit dem Geschlecht zusammen, denn 47 Prozent der Frauen empfinden ihre Balance zwischen Arbeit und Beruf als ausgeglichen. Dies geben aber lediglich 35% der Männer an.

Müssten nicht gerade Eltern stark belastet sein?

Dies konnte die Forsa Studie widerlegen. Eltern sind laut Studie sehr gut in der Lage, ihre beruflichen Anforderungen und das Familienleben unter einen Hut zu bringen. Nur selten oder so gut wie nie kommt das Privatleben bei der Mehrheit der erwerbstätigen Eltern (65 Prozent) zu kurz. Auch die Arbeitgeber können sich freuen, denn die Arbeit leidet bei fast allen Befragten (92 Prozent) kaum einmal oder so gut wie nie wegen privater oder familiärer Verpflichtungen. Dennoch müsste für Eltern der Tag wohl mehr als 24 Stunden haben: 72 Prozent aller berufstätigen Eltern wünschen sich im Alltag mehr Zeit für gemeinsame Aktivitäten mit der Familie. Dies sehen Mütter und Väter recht ähnlich.

Flexible Arbeitszeitmodell in Klein und mittelständischen Unternehmen

Zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie fragen immer mehr Arbeitnehmer nach flexiblen Arbeitszeitmodellen. Starre Kernzeiten oder nine to five sind heute weder bei Mitarbeitern, noch bei immer mehr KMUs gefragt.

Beruf und Privates gut unter einen Hut zu bekommen ist ein Kunststück, das nicht jedem gelingt. Dabei ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für alle ein Gewinn!
Denn ein familienbewusstes Unternehmen hat nachweislich die motivierteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, kürzere Abwesenheiten in Familienphasen, mehr und bessere Bewerbungen, weniger Fehlzeiten und ein besseres Image.

Der Wunsch der Beschäftigten nach flexibleren Arbeitszeiten und mehr Zeitsouveränität ist nicht die einzige Motivation für Unternehmen, diesem Thema Aufmerksamkeit zu schenken. Eine flexible und familienbewusste Arbeitszeitgestaltung ist auch von zentraler Bedeutung, wenn es um die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen geht.

Wenn sich gerade für Frauen die Frage stellt “kann ich nach der Elternzeit noch arbeiten?”, sind flexible Arbeitszeitmodelle eine für Unternehmen leicht umsetzbare und kostengünstige Möglichkeit, um ihre Fachkräfte an sich zu binden.

Genau das ist es, wo Silke Mekat ansetzt: “In meinen Seminaren unterstütze ich Mitarbeiter Beruf und Privatleben in Balance zu bekommen – damit aus dem UND kein ODER wird!”

Betriebliches Eingliederungsmanagement: 5 Schritte

Gepostet am Aktualisiert am

Wer krank ist, sollte im Bett bleiben und sich richtig auskurieren. Doch wer länger ausfällt, muss erst wieder den Anschluss finden.

Dafür gibt es das betriebliche Eingliederungsmanagement. Doch was ist das genau?

Ein Betriebliches Eingliederungsmanagement muss der Arbeitgeber für Mitarbeiter anbieten, die über einen längeren Zeitraum arbeitsunfähig sind. Beim BEM handelt es sich nicht um eine einmalige Aktion, sondern um ein festgelegtes Verfahren. Dessen Ziel ist es, Arbeitsunfähigkeit zu überwinden, erneuter Arbeitsunfähigkeit vorzubeugen und den Arbeitsplatz des betroffenen Beschäftigten zu erhalten.

Immer wieder werde ich in Seminaren danach gefragt und möchte allen, die sich dafür interessieren diesen Artikel ans Herz legen: Warum ist ein Betriebliches Eingliederungsmanagement notwendig?

Darin finden Sie auch 5 Schritte des betrieblichen Eingliederungsmanagements

Ein Großteil von immerhin 57 Prozent der Arbeitnehmer geht laut dem Stressreport Deutschland 2012 der baua dennoch zur Arbeit. Gründe dafür gibt es viele. Neben der Sorge, dass die Arbeit sonst liegen bleibt, rangieren die Angst um den Arbeitsplatz und der Wunsch, Ärger mit den Kollegen zu vermeiden, auf den ersten Plätzen. Gerade Menschen, die chronisch oder psychisch erkrankt sind, neigen zu Präsentismus. Sie fürchten negative Auswirkungen durch die häufigen Ausfallzeiten beziehungsweise die mangelnde Nachvollziehbarkeit der Krankheit für Kollegen und Vorgesetzte.

Präsentismus kann zu Arbeitsunfähigkeit führen
Die Folgen von Präsentismus gerade durch den täglichen Spagat zwischen Beruf und Familie sind nicht zu unterschätzen: Mangelnde Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, größere Fehleranfälligkeit und höheres Risiko für Arbeitsunfälle führen zu Produktivitätsverlusten. Arbeitnehmer, die zu Präsentismus neigen, fehlen zu einem späteren Zeitpunkt deutlich länger, da sie die Krankheit verschleppt haben. Folge kann sogar eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit sein. Die Kosten durch Präsentismus für ein Unternehmen sind deshalb wesentlich höher als die durch krankheitsbedingte Fehlzeiten.

„Präsentismus ist jedoch nicht gleich Präsentismus“, erklärt Diplom-Psychologin Kerstin Reviol, Leiterin der Arbeitspsychologie bei der TÜV SÜD Life Service GmbH. „Bei einigen Krankheitsbildern wie Rückenschmerzen oder bestimmten psychischen Erkrankungen kann sich die Weiterführung der Arbeitstätigkeit positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. Hier geht der Arbeitnehmer krank zur Arbeit, um seine Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten. Prinzipiell handelt es sich dabei auch um Präsentismus – allerdings unter ärztlicher Aufsicht.“

Förderung der Mitarbeitergesundheit als Prävention
Grossen Einfluss darauf, ob sich Mitarbeiter bei einer Krankheit in die Arbeit quälen haben die Unternehmenskultur und das Betriebsklima. Aus Gründen der Fürsorgepflicht, aber auch aus wirtschaftlicher Sicht sollten Betriebe die Gesundheit ihrer Mitarbeiter im Blick haben. HIer ist ein erster Schritt, nicht automatisch anzunehmen, dass jemand, der zur Arbeit erscheint, gesund ist und jemand, der fehlt, krank ist. Organisatorische Strukturen, die Präsentismus fördern, sollten abgebaut werden. Anwesenheitsprämien, die Forderung, am ersten Tag der Erkrankung ein Attest vorzulegen, und ein autoritärer Führungsstil gehören zu Förderern des Präsentismus am Arbeitsplatz. Gerde die Vorgesetzte sollten als gutes Vorbild voran gehen und zu Hause bleiben, wenn sie selbst krank sind.

Maßnahmen zur Gesundheit der Mitarbeiter zahlen sich aus. So haben einer Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zufolge Unternehmen mit gesundheitsfördernden Maßnahmen für MItarbeiter weniger krankheitsbedingte Personalausfälle und sind deutlich weniger von Präsentismus betroffen, als Unternehmen, die keine Präventionsmaßnahmen anbieten.

Auch die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch familienfreundliche Maßnahmen und Abbau des Präsentismus tregen zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter bei.

Tipps für väterorientierte Personalarbeit

Gepostet am Aktualisiert am

Immer öfter fragen werdende Väter nach Elternzeit und immer mehr nehmen sie auch in Anspruch.

Väter wollen Arbeit und Privat vereinbaren.

Immer mehr Väter reduzieren seit der Einführung des Elterngeldes im Jahr 2007 ihre Arbeitsstunden oder steigen sogar für einen befristeten Zeitraum ganz aus der Erwerbstätigkeit aus, um Zeit für die Familie zu haben. Bereits ein Jahr nach der Einführung machte jeder fünfte Vater davon Gebrauch. Heute geht bereits gut jeder dritte Vater in Elternzeit. Das neue Elterngeld Plus bietet Paaren zusätzliche Möglichkeiten, Erwerbs- und Familienarbeit aufzuteilen.

Doch Wunsch und Wirklichkeit liegen trotzdem nach wie vor weit auseinander. 80 Prozent der Väter, die Elternzeit in Anspruch nehmen, tun dies zur begrenzt auf zwei Monate. Mehr ist bei vielen Arbeitgebern einfach nicht drin. Nach diesen zwei Monaten kehren sie wieder zu ihrem „alten“ Arbeitszeitmodell zurück.

Gerade in Bayern gehen immer mehr Väter in Elternzeit. Ein Trend der in vielen Firmen noch für Verwirrung sorgt. Hier bieten sich Unternehmen einfache Möglichkeiten sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Im zweiten Quartal 2013 nahmen 37,5 Prozent der bayerischen Väter für ihr Baby eine berufliche Auszeit und damit 7,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum im Jahr 2009. Boch beliebter war das Elterngeld in Baden-Würtemberg. Hier schnellte der Anteil männlichen Elterngeld-Bezieher binnen von drei Jahren sogar um 8,6 Prozentpunkte nach oben, und zwar von 23,9 auf 32,5 Prozent. Schlusslichter bei der Väterbeteiligung waren im zweiten Vierteljahr 2012 das Saarland mit 18,2 %, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 22,0 % sowie Sachsen-Anhalt (22,6 %) und Bremen (22,7 %)

Das Elterngeld erfährt damit bei Vätern immer größere Beliebtheit. In ganz Deutschland nahmen im zweiten Quartal 2012 fast ein Drittel aller Männer die Möglichkeit der staatlich unterstützten Elternzeit wahr, meldet das statistische Bundesamt.  Es wurden zwischen April und Juni 2013 insgesamt rund 165.000 Kindern in Deutschland geboren. In diesem Zeitraum bezogen die Väter von rund 48.000 Kindern dieses Zeitraums Elterngeld. Das entspricht einer Väterbeteiligung als Elterngeld von 29,3 Prozent. Knapp sechs Prozent mehr Väter als im zweiten Quartal 2009 nahmen sich diese berufliche Auszeit. Drei Jahr zuvor waren nahmen nur 23,4 Prozent Elterngeld in Anspruch nahmen.

Firmen sollten sich diesen Trend nicht entgegenstellen, sondern diesen vielmehr aufgreifen und ihn als Chance begreifen, sich für die “neuen” Väter, die Zeit mit ihren Kindern verbringen wollen attraktiv zu machen.

Wichtiger als Status, Karriere und Geld sind heute die weichen Faktoren. Glück, Sinn und Geusndheit stehen ganz oben auf der Wunschliste der Menschen.

Neuer Leitfaden gibt Tipps für väterorientierte Personalarbeit

Hier setzt der neue Leitfaden “Väter und Vereinbarkeit” des Unternehmensnetzwerks „Erfolgsfaktor Familie“ an. Die 80 Seiten starke Broschüre fasst die wichtigsten Daten und Fakten zum Thema Väter und Vereinbarkeit zusammen.

Den vollständigen Leitfaden „Väter und Vereinbarkeit. Leitfaden für eine väterorientierte Personalarbeit“ (Hrsg. Vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend) können Sie hier kostenlos herunterladen.

Praxischeck: Erfolgreich sicher und gesund arbeiten

Gepostet am Aktualisiert am

Leider gilt häufig immer noch ein niedriger Krankenstand in den meisten Betrieben als Indikator für eine gesunde und produktive Belegschaft. Dies ein großer Irrtum. Trotz gesundheitlicher Beschwerden arbeiten immer mehr Arbeitnehmer, doch in so einem Zustand sind sie nicht sonderlich produktiv und leistungsfähig. Bereits 2011 bestätigte eine Studie der Strategieberatung Booz & Company, dass die krankheitsbedingten Kosten für Unternehmen nur zu einem Drittel durch Fehlzeiten und zu zwei Drittel durch Präsentismus entstehen.

Der neue Praxischeck der gesetzlichen Unfallversicherung (VBG) Erfolgreich, sicher und gesund arbeiten richtet sich an kleine Unternehmen. Mit seiner Hilfe können Betriebe schnell herausfinden, wie sie ihre Arbeit intern wie auch außer Haus effektiv und sicher gestalten können.

Gesunde Mitarbeiter?

Maßnahmen zur Gesundheit der Mitarbeiter zahlen sich aus. So haben einer Befragung des Wissenschaftlichen Instituts der AOK zufolge Unternehmen mit gesundheitsfördernden Maßnahmen für Mitarbeiter weniger krankheitsbedingte Personalausfälle und sind deutlich weniger von Präsentismus betroffen, als Unternehmen, die keine Präventionsmaßnahmen anbieten.

Ein Großteil von immerhin 57 Prozent der Arbeitnehmer geht laut dem Stressreport Deutschland 2012 der baua auch krank zur Arbeit. Gründe dafür gibt es viele. Neben der Sorge, dass die Arbeit sonst liegen bleibt, rangieren die Angst um den Arbeitsplatz und der Wunsch, Ärger mit den Kollegen zu vermeiden, auf den ersten Plätzen. Gerade Menschen, die chronisch oder psychisch erkrankt sind, neigen zu Präsentismus. Sie fürchten negative Auswirkungen durch die häufigen Ausfallzeiten beziehungsweise die mangelnde Nachvollziehbarkeit der Krankheit für Kollegen und Vorgesetzte.

Präsentismus kann zu Arbeitsunfähigkeit führen
Die Folgen von Präsentismus gerade durch den täglichen Spagat zwischen Beruf und Familie sind nicht zu unterschätzen: Mangelnde Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, größere Fehleranfälligkeit und höheres Risiko für Arbeitsunfälle führen zu Produktivitätsverlusten. Arbeitnehmer, die zu Präsentismus neigen, fehlen zu einem späteren Zeitpunkt deutlich länger, da sie die Krankheit verschleppt haben. Folge kann sogar eine dauerhafte Arbeitsunfähigkeit sein. Die Kosten durch Präsentismus für ein Unternehmen sind deshalb wesentlich höher als die durch krankheitsbedingte Fehlzeiten.

„Präsentismus ist jedoch nicht gleich Präsentismus“, erklärt Diplom-Psychologin Kerstin Reviol, Leiterin der Arbeitspsychologie bei der TÜV SÜD Life Service GmbH. „Bei einigen Krankheitsbildern wie Rückenschmerzen oder bestimmten psychischen Erkrankungen kann sich die Weiterführung der Arbeitstätigkeit positiv auf den Krankheitsverlauf auswirken. Hier geht der Arbeitnehmer krank zur Arbeit, um seine Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten. Prinzipiell handelt es sich dabei auch um Präsentismus – allerdings unter ärztlicher Aufsicht.“

Förderung der Mitarbeitergesundheit als Prävention
Grossen Einfluss darauf, ob sich Mitarbeiter bei einer Krankheit in die Arbeit quälen haben die Unternehmenskultur und das Betriebsklima. Aus Gründen der Fürsorgepflicht, aber auch aus wirtschaftlicher Sicht sollten Betriebe die Gesundheit ihrer Mitarbeiter im Blick haben. HIer ist ein erster Schritt, nicht automatisch anzunehmen, dass jemand, der zur Arbeit erscheint, gesund ist und jemand, der fehlt, krank ist. Organisatorische Strukturen, die Präsentismus fördern, sollten abgebaut werden. Anwesenheitsprämien, die Forderung, am ersten Tag der Erkrankung ein Attest vorzulegen, und ein autoritärer Führungsstil gehören zu Förderern des Präsentismus am Arbeitsplatz. Gerade die Vorgesetzte sollten jedoch als gutes Vorbild voran gehen und zu Hause bleiben, wenn sie selbst krank sind.

Daneben wirkt sich auch die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch familienfreundliche Maßnahmen und Abbau des Präsentismus tregen zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter bei.

Offene Seminare an der Haufe Akademie:

Vereinbarkeit von Beruf und Familie – Mitarbeiter in Balance Zur Seminarbeschreibung>>>> Mütter und Väter in Balance
Frauen in Balance: Karriere gestalten. Familie managen. Alltag organisieren. Zur Seminarbeschreibung>>>> Frauen in Balance
Exklusiv für Frauen: Leistungsfähig bleiben ohne auszubrennen Zur Seminarbeschreibung>>>> Exklusiv für Frauen
Den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich meistern Zur Seminarbeschreibung>>>> Den Wiedereinstieg nach der Elternzeit erfolgreich meistern

Seminartipp: Einfach Zeit haben: Selbstorganisation und Zeitmanagement

Programme ganz nach Ihren Wünschen entwickele ich gern auf Grundlage meiner Schwerpunktthemen. Schreiben Sie mir

Silke Mekat ist Mutter einer Tochter, Diplom Betriebswirtin mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung und slbständige Trainerin im Auftrag der Haufe Akademie. Chronischer Zeitmangel und Stress beherrschten lange auch ihren Alltag. Um Beruf und Familie zu vereinbaren für einen entspannteren Familienalltag, braucht es jeden Tag aufs Neue eine gute Selbstorganisation, heute gibt sie Seminare zu den Themen Selbstorganisation, Stressprävention und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.